blog_Hero.jpg
Veröffentlicht von       Marc Kaiser

Die (versteckten) Qlik Sense Monitoring-Apps

Die meisten kennen die zwei Standard-Monitoring-Apps in Qlik Sense: License Monitor und Operations Monitor. Wenige wissen, dass noch sechs (!) weitere Monitoring-Apps existieren, die in der Kombination für einen umfassenden und spannenden Einblick in eine Qlik Sense Umgebung sorgen.

 

Die Monitoring-Apps erleichtern das Troubleshooting, zeigen im Detail wie intensiv Qlik Sense genutzt wird und stellen einen proaktiven Betrieb sicher. Hier die Übersicht aller acht Monitoring-Apps in Qlik Sense.

Wer selber gleich loslegen will: In einer Standard-Installation von Qlik Sense Enterprise sind die Monitoring-Apps in diesem Ordner zu finden: C:\ProgramData\Qlik\Sense\Repository\DefaultApps. Gleichzeitig sollte sichergestellt sein, dass mind. der Februar 2019 Release von Qlik Sense installiert ist.

 

app

Wie werden die zusätzlichen Monitoring-Apps aktiviert? Ganz einfach: die Apps nacheinander in der QMC importieren. Jede App erlaubt individuelle Konfigurationseinstellungen. Danach alle Apps am besten in den bereits vorhandenen Stream "Monitoring apps" publizieren und jeweils einen Reload-Job konfigurieren um die bspw. tägliche Aktualisierung sicher zu stellen.

Und dies bieten die acht Monitoring Apps in Qlik Sense:

  1. App Metadata Analyzer
    Der App Metadata Analyzer bietet ein umfassendes Dashboard zur serverweiten Analyse aller Qlik Sense-App-Metadaten. Er durchläuft jeden App-Metadaten-Endpunkt und integriert weitere wie Knoten, Proxies, Audit, etc. Damit erhalten Applikations- bzw. Betriebsverantwortliche einen umfassenden Überblick über die Zusammensetzung aller Qlik-Anwendungen und einen detaillierten Einblick in alle Qlik Sense Apps. Die Metadaten-App sollte insbesondere bei Self-Service-Umgebungen ein fixer Teil sein der Überwachung bzw. Kontrolle einer Sense-Instanz: Wer erstellt laufend neue Apps? Wie gross sind diese und wer belastet das System überdurchschnittlich?
  2. Connector Logs Analyzer
    Diese App visualisiert alle konfigurierten Datenverbindungen: Zu (lokalen) Ordnerstrukturen, internen Datenquellen oder externen Cloud-Systemen. Administratoren erhalten damit einen Überblick aller genutzten Datenquellen. Ausserdem wird das Troubleshooting von fehlgeschlagenen Datenverbindungen erleichtert. Die App sollte insb. dann als erstes konsultiert werden, wenn längere oder verzögerte Ladezeiten gemeldet werden - die involvierten Datenverbindungen können damit schnell identifiziert werden.
  3. License Monitor
    Je mehr Benutzer in Qlik Sense konfiguriert sind, desto mehr lohnt sich ein Blick in diese Monitoring-Apps: Neben der aktuellen Lizenz-Verteilung wird insb. auch die Nutzung im Detail protokolliert. Welche Anwender greifen mit welcher Lizenz wie oft auf welche App zu? Gibt es Benutzer, die abgelehnt wurden? Mit dieser Übersicht lässt sich u.a. auch die Lizenz-Verteilung optimal steuern.
  4. Log Monitor
    Qlik Sense generiert sehr viele Log-Informationen, die an dieser Stelle zentral und übersichtlich zusammengefasst werden: Auslastungs-Entwicklung von Systemresourcen (RAM, CPU, Speicherplatz), Fehler und Warnungen, etc. Im Vergleich zu den anderen Monitoring-Apps lädt diese App am meisten Log-Dateien und wertet sie am Detailliertesten aus. 
  5. Operations Monitor
    Diese App basiert primär auf den sog. Service Logs von Qlik Sense und gibt einen guten Überblick zur Nutzung von Systemresourcen wie RAM oder CPU. Auch werden hier QMC-Änderungen protokolliert. Daneben werden auch Logs von Reload-Tasks und Session-Details ausgewertet, sodass Applikations- oder Betriebsverantwortliche Trends erkennen und frühzeitig geeignete Massnahmen treffen können
  6. Reloads Monitor
    In dieser Übersicht werden alle Details zu Reloads visualisiert die sowohl in der QMC wie auch via Hub erfolgen. Bei limitierten Systemresourcen hilft diese App rechtzeitig bspw. Zusätzliche Ressourcen bereit zu stellen, bspw. zusätzliche Reload-Server oder eigene Entwicklungsumgebungen etc.
  7. Sense System Performance Analyzer
    Hier geht es vor allem um die Auslastung von Systemresourcen wie RAM und CPU - pro App / Anwender, pro Tag auf Stundenbasis. Spannend: Es werden auch die relevanten Windows-Logs importiert, sodass man einen zentralen Überblick erhält.
  8. Sessions Monitor
    Welcher User zu welchen Zeitpunkten wie intensiv mit welchen Apps interagiert - das zeigt die Session Monitor App. So lassen sich sog. "heavy-User" identifizieren aber auch jene, die Qlik eher selten nutzen. Die App ist die ideale Ausgangslage, mehr über das konkrete Nutzungsverhalten pro Anwender und App zu erfahren: Welcher Inhalt kommt an, welcher wird links liegen gelassen? Wo besteht Handlungsbedarf?   


Nun viel Spass mit den Monitoring-Apps!

Zum Abschluss noch ein Tipp:

Die einen Apps benötigen mehr Konfiguration, andere weniger. Wer beim Aufsetzen auf Hürden stossen sollte, kann sich in einem ersten Schritt gerne an mich direkt wenden, ich stelle danach den Kontakt zu unseren Experten her.

Marc Kaiser

Marc Kaiser

Als Betriebsökonom und BI-Spezialist garantiert Marc Kaiser den Miteinbezug aller relevanten Zusammenhänge. Dank seiner langjährigen Erfahrung im Bereich Business-Applikationen besitzt er die wertvolle Fähigkeit, auch komplexeste Kundenanforderungen in griffige Lösungen umzusetzen. Kunden und Mitarbeitende schätzen seine ausserordentliche Fähigkeit zuzuhören und seine systematische und analytische Art, Probleme in Lösungen zu überführen.

VERWANDTE BEITRAGE